Pressemeldung

Am 12.12.2023 tagte die Verbandsversammlung des Wasserverbandes Weddel-Lehre
(WWL) in Braunschweig. Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2024 wurde beschlossen.
Ebenso die neuen Preisblätter für Trink- und Abwasser sowie Dienstleistungen des
WWL, gültig ab 01.01.2024. Der Kubikmeter-Preis für Trinkwasser wird auf 1,68 € netto
erhöht. Für die Gemeinden Cremlingen und Lehre sowie die Samtgemeinde Nord-Elm
erhöht sich zudem das Schmutzwasserentgelt. Der monatliche Grundpreis, der sich an
der jeweiligen Zählergröße des Kunden orientiert, kann sowohl für Trink- als auch für
Schmutzwasser stabil gehalten werden. Im Bereich der Niederschlagswasser-Entsor-
gung ändert sich ebenfalls nichts.

Drei Gründe sind für die Preisanpassung bezogen auf den sog. Arbeits- oder Kubikmeter-Preis
maßgeblich verantwortlich: Preissteigerungen bei den Vorlieferanten des WWL, gestiegene
Energie- und Materialpreise sowie die erneute Erhöhung der Wasserentnahmegebühr. Diese
Gebühr müssen Wasserversorger an das Land entrichten. Sie wird zum 01.01.2024 auf 17
Cent je Kubikmeter Wasser angehoben. Hinzu kommen steigende Zinsen sowie die tarif- und
inflationsbedingten Erhöhungen der Personalkosten.

WWL-Verbandsvorsteher Detlef Kaatz betonte, dass es dem WWL durch innovative Maßnah-
men im Energie- und Baumanagement gelinge, die erforderliche Preisanpassung im Rahmen
zu halten. Vor allem der voranschreitende Ausbau der Photovoltaik und die Beschäftigung
eigener Tiefbaukolonnen garantieren eine Kostenbegrenzung für WWL-Kunden. Dazu WWL-
Geschäftsführer Ralf Johannes: „Wenn die Energie aus Photovoltaik mit nahezu 70% in den
Eigenbedarf geht, ist sie als ökologisch und ökonomisch sinnvolles Instrument nicht zu über-
treffen“.
Die neuen Preisblätter sind im Internet unter www.weddel-lehre.de veröffentlicht.

Foto: WWL-Verbandsvorsteher Detlef Kaatz und WWL-Geschäftsführer Ralf Johannes am 12.12.2023 bei der Verbandsversammlung des WWL in Braunschweig