PRESSEMITTEILUNG

Bosse und Schröder: Land stärkt mit der Novellierung des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes unsere Feuerwehren

Wie die SPD-Landtagsabgeordneten Jan Schröder und Marcus Bosse berichten, sollen mit der Novellierung des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes weitere Verbesserungen für unserer Feuerwehren erreicht werden. Über den entsprechenden Gesetzentwurf soll bereits im April erstmalig beraten werden. Zentraler Punkt ist die Förderung von landesweiten Konzepten für den überörtlichen Brandschutz, um der stetigen Zunahme spezieller Einsatzlagen gerecht werden zu können. Dafür sollen knapp 9 Millionen Euro bereitgestellt werden. Zudem werden weitere Mittel für die Anschaffung neuer Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz verwendet.

„Ob Starkregenereignisse, Hochwassersituationen oder Waldbrände – wir erleben in den letzten Jahren bedingt durch den Klimawandel immer häufiger auftretende Katastrophen. Uns ist es wichtig, unsere Feuerwehren mit verbesserter Ausstattung der veränderten Lage anzupassen“, berichtet Schröder. 

Des Weiteren sieht der Gesetzentwurf vor, Betreuerinnen und Betreuer von Kinder- und Jugendfeuerwehren auch bei Teilnahme von Freizeitmaßnahmen einen Freistellungsanspruch zu gewähren, um vor allem den Bereich der Kinder- und Jugendfeuerwehr zu stärken. Bosse: „Ohne das ehrenamtliche Engagement in den Feuerwehren wäre der Brand- und Katastrophenschutz in Niedersachsen flächendeckend nicht möglich. Um dies auch dauerhaft aufrecht halten zu können, ist die Nachwuchsgewinnung ein wichtiger Punkt, der mit diesem Gesetzentwurf weiter gestärkt wird.“ Schröder ergänzt: „Unsere ehrenamtlich engagierten Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden leisten eine unschätzbar wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft. Insbesondere in der Kinder- und Jugendarbeit bedarf es jedoch noch mehr Unterstützung des Landes, was die SPD-geführte Landesregierung nun auf den Weg gebracht hat.“