Wolfenbüttel. Zum zweiten Mal veranstalteten Krankenhaus und DRK einen gemeinsamen Blutspendetag. Aufgerufen waren alle Mitarbeitenden des Klinikums. Hintergrund ist der weiterhin hohe Bedarf an Blutspenden. Dies teilt das Städtische Klinikum in einer Pressemitteilung mit.
„Der Bedarf an Blutspenden ist weiterhin sehr hoch, die Bereitschaft zu spenden geht jedoch seit Jahren zurück“, erklärt Wenke Lubosch, Pflegedirektorin des Städtischen Klinikums die Hintergründe der Aktion. Täglich werden bundesweit 15.000 Blutspenden für Operationen, für die Behandlung schwerer Krankheiten wie z.B. Krebs und zur Versorgung von Unfallopfern benötigt. In Gesprächen mit dem DRK-Kreisverband Wolfenbüttel entstand vor zwei Jahren daher die Idee eines gemeinsamen Angebots, zusätzlich zu den regelmäßig stattfindenden Blutspendeterminen des DRK.
So fand der zweite Blutspendetag im Konferenzzentrum des Städtischen Klinikums statt. „Wir hatten hier super Bedingungen. Alles war sehr gut organisiert und der Zulauf war sehr gut“, berichtet Karsten Harmening, Gebietsreferent des DRK. Für die traditionelle Stärkung nach der Spende sorgte das Küchenteam des Klinikums.
Insgesamt 48 Mitarbeitende nutzten die Möglichkeit, direkt vor Ort zu spenden. Unter ihnen auch einige Erstspender. „Wir hoffen natürlich, dass ein Großteil der Erstspender nun regelmäßig an unseren Blutspendeterminen teilnimmt“, so der Gebietsreferent.
Auch in Zukunft soll es in regelmäßigen Abständen das Angebot im Konferenzzentrum des Städtischen Klinikums geben. „Die Aktion kam bei unseren Mitarbeitenden sehr gut an. Die hohe Professionalität und Routine des DRK-Teams gab dafür den Ausschlag“, fasste Wenke Lubosch die Aktion zusammen.
Bildunterschrift:
Insgesamt 48 Mitarbeitende nahmen an der Blutspendeaktion des DRK und Städtischen Klinikums teil, darunter auch einige Erstspender. Foto: Städtisches Klinikum Wolfenbüttel