Pressemitteilung

Wolfenbüttel. Seit August letzten Jahres ist die Ombudsstelle Kinder- und Jugendhilfe Konflikt-Beratung, kurz Kobera, in Groß Denkte aktiv und stellt die Bedürfnisse junger Menschen in den Mittelpunkt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dunja Kreiser und der SPD-Landtagsabgeordnete Jan Schröder nahmen sich Zeit, um sich über die wichtige Arbeit der Einrichtung zu informieren und den Dialog über die Förderung von Kinder- und Jugendrechten sowie Konfliktbewältigung zu vertiefen. Die Abgeordneten sprachen mit den beiden Ansprechpartnerinnen der Ombudsstelle Simone Querfurth und Claudia Kuhr-Körber über die wichtige Rolle der Beratungsstelle bei der Wahrung der Rechte junger Menschen und ihren essenziellen Beitrag zur Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfe.

Deutschlandweit gab es bisher insgesamt acht Ombudsstellen in 14 Bundesländern. Das Land Niedersachsen übernimmt nun eine klare Vorreiterrolle, da allein in Niedersachsen fünf neue Ombudsstellen durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung gefördert werden. Die Ombudsstellen, als unabhängige Anlaufstellen für Beschwerden und Anliegen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung, dass die Stimmen der Kinder und Jugendlichen gehört werden. Ihr Ziel ist es, zu gewährleisten, dass junge Menschen Zugang zu qualitativ hochwertigen Unterstützungsdiensten haben und dass ihre Rechte in allen Belangen respektiert werden. Zudem sollen Vorurteile abgebaut werden, da Jugendämter nicht immer den besten Ruf haben.

Ich bin zutiefst beeindruckt von der Arbeit der Kobera. Diese Einrichtung spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrung der Rechte junger Menschen und bietet konstruktive Ansätze zur Konfliktbewältigung. Es ist unerlässlich, dass wir als Gesellschaft die Stimmen unserer Jugend hören und ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Dieser Besuch hat meine Überzeugung gestärkt, dass wir uns weiterhin für eine starke und unterstützende Kinder- und Jugendhilfe einsetzen müssen, um eine positive Zukunft für unsere kommende Generation zu gewährleisten“, erklärte Kreiser.

Schröder: „Der Besuch hat mir vor Augen geführt, wie wichtig es ist, frühzeitig in die Konflikte junger Menschen zu intervenieren. Aus diesem Grund begrüße ich es sehr, dass das Land Niedersachen fünf Ombudsstellen fördert. Diese Einrichtungen setzen nicht nur Impulse für den Schutz der Rechte von Kindern und Jugendlichen, sondern bieten auch Lösungsansätze für die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen. Es ist unsere Verantwortung, sicherzustellen, dass solche Initiativen gefördert werden.“

Die Abgeordneten betonten nach dem Besuch die Dringlichkeit, die Anliegen und Rechte von Kindern und Jugendlichen auf politischer Ebene zu stärken. Der Besuch bei der Ombudsstelle verdeutlichte den politischen Willen, die Kinder- und Jugendhilfe zu fördern.