Pressemeldung LK WF

Bei Minusgraden können Abfälle vor allem in der Bio- sowie in der Restabfalltonne anfrieren. Ist dies der Fall, kann die Tonne nicht vollständig oder gar nicht durch die Müllwerker geleert werden. Aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen dürfen diese auch nicht in die Tonne greifen. All das, was durch die Automatik der Müllwagen nicht aus den Tonnen losgeklopft wird, bleibt in den Tonnen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Wolfenbüttel (ALW) gibt Tipps, wie die Tonnen winterfest gemacht werden können.

 

Zeitungspapier hilft gegen Nässe

  1. Legen Sie vor dem Befüllen der Tonne den Boden des Mülleimers mit zerknülltem Papier oder Pappe aus. Pressen Sie den Inhalt nicht zusammen, sondern achten Sie auf eine möglichst lockere Befüllung.
  2. Achten Sie darauf, dass keine überflüssige Nässe in ihrer Tonne entsteht. Wickeln Sie nasse Abfälle in Papier ein. Küchenkrepp, Papiertüten von Backwaren helfen Ihnen beim Vorsortieren. Aber Achtung – Plastiktüten oder Bioplastikbeutel gehören nicht in die Biotonne.
  3. Bewahren Sie Ihre Tonne an einem frostsicheren Platz, zum Beispiel in der Garage, an der geschützten Hauswand oder im Kellerabgang auf. Überprüfen Sie Ihre Tonne am Entleerungstag und versuchen Sie den angefrorenen Inhalt mit Hilfe eines Spatens zu lockern und zu lösen.

Im Winter Wege freihalten

Der ALW bittet die Haushalte um tatkräftige Unterstützung beim Herausstellen der Abfallbehälter – gerade im Winter kann das durch zu viel Schnee eine Herausforderung sein. Die Abfalltonnen müssen für die Müllwerker frei zugänglich am Straßenrand stehen. Schnee- oder Eiswälle zwischen Gehweg und Straße können unüberwindbare Hindernisse darstellen, ebenso nicht geräumte Fußwege. Das kann dazu führen, dass die Tonnen nicht geleert werden können. Daher: Bitte den Schnee so räumen, dass eine Müllabfuhr möglich ist.

Foto: So klappt es auch im Winter mit der Müllabfuhr: Die Abfalltonnen müssen frei zugänglich sein. Foto: ALW/Landkreis Wolfenbüttel